Zur Newsübersicht

Gemeinnützig wachsen: Bildungs- und Gesundheitsunternehmen SRH trotzt der Corona-Krise

Das Heidelberger Bildungs- und Gesundheitsunternehmen SRH hat im Geschäftsjahr 2020 seinen Umsatz um 14,7 Prozent auf rund 1,25 Milliarden Euro steigern können. Die Mitarbeiterzahl steigt auf knapp 17.000 bundesweit.

Die SRH hat das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatz von 1.254,0 Mio. Euro abgeschlossen – das entspricht einer Steigerung um 14,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr (1.093,2 Mio. Euro). Trotz der erheblichen Auswirkungen der Corona-Pandemie konnte die SRH das Jahr mit einem positiven Betriebsergebnis in Höhe von 15,6 Millionen Euro abschließen. Im Vorjahr war noch ein Betriebsergebnis von 25,9 Mio. Euro erzielt worden. Zum Erfolg der SRH tragen knapp 17.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei, rund 1.800 mehr als im Vorjahr.

Zum Wachstum hat überwiegend der Ausbau des bestehenden Geschäfts beigetragen. „Der Corona-Krise zum Trotz sind wir wirtschaftlich sehr solide aufgestellt. Es war ein sehr, sehr herausforderndes und anspruchsvolles Jahr, das wir dank einer tollen Teamleistung und dank unglaublich engagierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern insgesamt gut gemeistert haben,“ sagte Prof. Dr. Christof Hettich, Vorstandsvorsitzender der SRH. „Darauf können wir alle stolz sein.“

Prof. Dr. Christof Hettich: Reinvestitionskraft ist die wichtigste Größe

„Viel wichtiger als Umsätze oder Betriebsergebnisse ist uns aber unsere „Reinvestitionskraft“; denn wir investieren den erwirtschafteten Gewinn in den kontinuierlichen Ausbau und die Verbesserung unseres Angebotes in den Bereichen Bildung und Gesundheit“, so Prof. Dr. Christof Hettich. Dafür wandte die SRH im Jahr 2020 etwa 149 Millionen Euro auf.

Bildung: Die Hochschulen der SRH verzeichnen Rekord bei Studierendenzahlen

Sehr positiv hat sich der Bereich Hochschulen der SRH im Jahr 2020 entwickelt. Die Zahl der immatrikulierten Studierenden konnte auf einen neuen Rekordwert gesteigert werden: Ende 2020 waren rund 16.500 Studierende an den Hochschulen der SRH eingeschrieben.

„Unser gesamter Bildungsbereich hat sich sehr schnell und flexibel der besonderen Situation angepasst und auf neue Formate umgestellt“, so Prof. Dr. Christof Hettich. „So konnten wir den Lehrbetrieb nicht nur nahtlos weiterführen, sondern sogar ausbauen.“

Gesundheit im Zeichen der Corona-Pandemie

Große Auswirkungen hatte die Corona-Pandemie auf den Konzernbereich Gesundheit, die den Mitarbeiter:innen sehr viel abverlangt hat. Die staatlichen finanziellen Rettungsschirme waren für die SRH im Bereich der Akutkliniken zwar weitgehend kostendeckend, nicht aber in den Rehakliniken und Medizinischen Versorgungszentren. Hier mussten coronabedingt deutliche Ergebniseinbußen im Vergleich zum Vorjahr hingenommen werden,

Auch die Mitarbeiter:innen aus dem Dienstleistungsbereich haben einen wichtigen Beitrag dafür geleistet, das Geschäft möglichst reibungslos fortführen zu können,

Den neuen Geschäftsbericht der SRH finden Sie online unter https://www.srh-geschaeftsbericht.de/.

SRH Geschäftsbericht