Seite wird geladen…

01-wolke-1 01-wolke-2
01

SRH Geschäftbericht 2012

Leitbild der SRH

Wir sind ein privates Unternehmen mit dem Ziel, die Lebens- qualität und die Lebenschancen der Menschen zu verbessern. Wir verstehen uns als weltanschaulich neutral,aber gemeinsamen Werten verpflichtet, auf deren Grundlage wir das Bildungs- und Gesundheitswesen mit unseren Angeboten aktiv mitgestalten. Als gemeinnütziges Unternehmen verbinden wir dabei unternehmerisches Handeln mit sozialer Verantwortung. Als Stiftung sind wir von Kapitalinteressen unabhängig und wirtschaften nachhaltig, um das Stiftungsvermögen zu erhalten und zu mehren.

Vorstand

Vorstandsvorsitzender Prof. Klaus Hekking (links) und Stv. Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Eucker (rechts)

Die sechs Werte der SRH

Unsere Werte beschreiben, welche gemeinsamen Grundsätze der Geschäftspolitik in der SRH unabhängig von der jeweiligen unternehmerischen Ausrichtung gelten und woran sich Mitarbeitende in ihrem Handeln orientieren sollen. Unsere Werte sind eine Selbstverpflichtung und eine Aufforderung an Öffentlichkeit, Kunden und Mitarbeitende, uns daran zu messen. Dies hilft uns, kontinuierlich besser zu werden und aus unseren Fehlern zu lernen.

Unternehmergeist

Wir erschließen ständig neue Marktchancen, um Wachstum und Rentabilität zu steigern und Arbeitsplätze zu sichern.

Integrität

Wir achten auf eine korrekte Geschäftspolitik. Wir versprechen nicht mehr, als wir halten können und wir halten, was wir versprechen.

Humanität

Wir verbinden Professionalität mit Wertschätzung für unsere Kunden, Mitarbeitenden und Partner.

Innovation

Wir entwickeln kontinuierlich neue Ideen und setzen sie in nützliche Dienstleistungen für die Menschen um.

Exzellenz

Wir beweisen Exzellenz in Ergebnissen, Prozessen und Strukturen. Wir schaffen damit einen hohen Nutzen für unsere Kunden.

Effizienz

Wir organisieren unsere Strukturen schlank und die Prozesse flexibel, um unsere Dienstleis-tungen wirtschaftlich zu erbringen.

Konzernstruktur

mehr lesen
 
 
 

SRH Hochschulen

Hochschulen

SRH Hochschulen Berlin GmbH
SRH Hochschule Calw GmbH
SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm GmbH
SRH Hochschulen GmbH

  • ⋅ SRH Hochschule Heidelberg
  • ⋅ SRH FernHochschule Riedlingen

Institut für Weiterbildung

FORUM Institut für Management GmbH

Servicebetriebe

SRH Shared Services GmbH

SRH Bildung

Allgemeinbildende Schulen

SRH Schulen GmbH

  • ⋅ Mundanis - Frankfurter Stadtschule
  • ⋅ Leonardo da Vinci Gymnasium
  • ⋅ Stephen-Hawking-Schule

Fachschulen

SRH Fachschulen GmbH
Berufliche Rehabilitation
Berufsbildungswerk Sachsen GmbH

  • ⋅ Berufliches Trainingszentrum Dresden
  • ⋅ SRH Hotel-Akademie Dresden

SRH Berufliche Rehabilitation GmbH

  • ⋅ Berufsförderungswerk Heidelberg
  • ⋅ Berufsbildungs- und  Rehabilitationszentrum Karlsbad-Langensteinbach

SRH RPK Karlsbad GmbH
Berufsbildungswerk Neckargemünd GmbH
Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar GmbH

Weiterbildung

SRH Business Academy GmbH

SRH Gesundheit

Akutkrankenhäuser

SRH Wald-Klinikum Gera GmbH
SRH Kurpfalzkrankenhaus Heidelberg GmbH
SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach GmbH
SRH Fachkrankenhaus Neresheim GmbH
SRH Krankenhaus Oberndorf a. N. GmbH
SRH Zentralklinikum Suhl GmbH

Rehabilitationskliniken

SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen GmbH
Medinet GmbH

  • ⋅ Fachklinik Alte Ölmühle
  • ⋅ Burgenlandklinik

Medizinische Versorgungszentren

AERNET GmbH
SRH Poliklinik Gera GmbH
SRH Poliklinik Verwaltungsgesellschaft GmbH
Medizinisches Versorgungszentrum der SRH Zentralklinikum Suhl GmbH
SRH Medizinisches Versorgungszentrum GmbH Schmalkalden
SRH Medizinisches Versorgungszentrum GmbH Zella-Mehlis
SRH MVZ Karlsbad-Langensteinbach GmbH

Servicebetriebe

SRH Dienstleistungen GmbH
SRH Kliniken Beteiligungsgesellschaft GmbH

Das Geschäftsjahr im Überblick

Umsatz

Der Umsatz der SRH ist von 565,3 Mio. Euro auf 594,7 Mio. Euro gestiegen. Dies entspricht einem Wachstum von 5,2 Prozent. Das stärkste Wachstum erzielten die SRH Hochschulen: Ihr Umsatz ist, bereinigt um Akquisitionen, um 14,5 Prozent auf 17,6 Mio. Euro gestiegen.
 

zahlen_1

Jahresüberschuss

Der Jahresüberschuss ist von 44,1 Mio. Euro auf 35,3 Mio. Euro zurückgegangen. Ursachen waren der Wegfall von Einmaleffekten und ein insgesamt geringeres Betriebsergebnis. Den größten Anteil am Jahresüberschuss haben die SRH Kliniken erzielt, gefolgt von den SRH Hochschulen.
 

zahlen_2

Vermögenslage

Die Bilanzsumme ist um 2,3 Prozent auf 969,3 Mio. Euro gestiegen. Das Betriebsvermögen der SRH bestand zu 72,2 Prozent aus Anlagevermögen. Das Anlagevermögen war zu 98,3 Prozent durch Eigenkapital und Sonderposten, die ebenfalls Eigenkapitalcharakter haben, gedeckt.
 

zahlen_2

Investitionen

Die Investitionen haben um 17,8 Mio. Euro auf 115,6 Mio. Euro zugenommen. Sie wurden für Akquisitionen, Innovationen und Qualitätsverbesserungen in den Unternehmen sowie für Wertpapiere aufgewendet. Die Investitionsquote betrug 19,4 Prozent, dies ist eine Zunahme um 2,1 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr.

zahlen_2

Geschäftsentwicklung
SRH Konzern 2012

mehr lesen

Im SRH Konzern wurden 2012 insgesamt 33 Unternehmen konsolidiert, darunter drei neue Gesell-schaften: Die Heidelberger FORUM Institut für Management GmbH, die Weiterbildungen für Fach- und Führungskräfte anbietet, die Medinet GmbH, die zwei Rehabilitationskliniken in Sachsen-Anhalt betreibt und die AERNET GmbH, die Medizinische Versorgungszentren in Sachsen und Thüringen unterhält. Die Zahl der Studierenden an unseren sechs Hochschulen ist gegenüber 2011 um 15 Prozent auf 6.850 gestiegen (Stichtag 31.12.). Unser Wachstumsziel wurde damit erreicht. Die Gesamtzahl der Kunden im Konzernbereich Hochschulen lag bei 13.900. Darin enthalten sind 500 Teilnehmer akademischer Weiterbildungen sowie 5.000 Kunden der neuen Konzerngesellschaft FORUM Institut für Management GmbH.

Personalbericht

Die Zahl unserer Beschäftigten
zum 31.12.
SRH Konzern
SRH Holding
Hochschulen
Bildung
Gesundheit

2012

8.883
49
629
2.070
6.135

2011

8.243
44
343
2.053
5.803

Im SRH Konzern ist die Zahl der Beschäftigten um 7,7 Prozent auf 8.883 gestiegen. Die Zahl der Beschäftigten wuchs in allen Unternehmensbereichen, insbesondere in den Hochschulen. Hintergründe sind die Übernahme der FORUM Institut für Management GmbH und die Ausweitung der Kapazitäten. In den SRH Kliniken kamen Mitarbeitende der neuen Gesellschaften Medinet GmbH, AERNET GmbH sowie im Rahmen der Neugründung von Medizinischen Versorgungszentren hinzu. Im Konzernbereich Bildung stieg die Zahl der Mitarbeitenden durch die Gründung von neuen Filialen der Fachschulen GmbH und der Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar GmbH.

Sinkende Dauer der Betriebszugehörigkeit

Die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit ist trotz der gestiegenen Zahl der Mitarbeitenden nur leicht von 7,0 auf 6,9 Jahre gesunken. 21 Prozent unserer Mitarbeitenden haben einen befristeten Arbeitsvertrag.

Hoher Frauenanteil

Zum 31.12.2012 arbeiteten im SRH Konzern 6.359 Frauen und damit wie im Vorjahr 72 Prozent der Belegschaft. Ihr Anteil im Konzernbereich Gesundheit lag bei 76 Prozent, im Konzernbereich Bildung bei 64 Prozent und in den Hochschulen bei 56 Prozent.

Sinkendes Durchschnittsalter

Das Durchschnittsalter der Mitarbeitenden ist von 44 auf 42 Jahre gesunken. Hier bestehen ebenfalls deutliche Unterschiede zwischen den Konzernbereichen. Die Spanne reicht von 39 Jahren in den Hochschulen über 42 in den Kliniken bis zu 44 im Konzernbereich Bildung.

Zunahme der Teilzeitbeschäftigten

In der SRH ist die Teilzeitquote von 37 Prozent auf 40 Prozent gestiegen, das entspricht 3.548 Beschäftigten.

Steigende Personalkosten

Die Bruttopersonalkosten haben um 19,2 Mio. Euro auf 344,9 Mio. Euro zugenommen. Der Anstieg ist im Wesentlichen durch den Aufwuchs der Belegschaft und durch Tarifanpassungen begründet. In der SRH finden verschiedene Haustarifverträge Anwendung. Diese haben wir mit den Gewerkschaften Ver.di, Marburger Bund und GEW (Erziehung und Wissenschaft) abgeschlossen.

Die Zahl der Mitarbeitenden mit Zielvereinbarung ist von 574 auf 670 gestiegen. Dies entspricht 8 Prozent der Belegschaft. Beschäftigte mit einer persönlichen Zielvereinbarung erhielten insgesamt 3,7 Mio. Euro an variablen, erfolgsbezogenen Vergütungen. Im Vorjahr waren es 4,0 Mio. Euro. Für die betriebliche, arbeitgeberfinanzierte Altersvorsorge unserer Beschäftigten haben wir 10 Mio. Euro aufgewendet.

Hohe Investitionen in die Weiterbildung

In die Weiterbildung unserer Beschäftigten haben wir 3,3 Mio. Euro investiert. Ein Schwerpunkt lag auf der Weiterbildung unserer Führungskräfte. Mit 21 Prozent unserer Beschäftigten wurde ein strukturiertes Mitarbeitergespräch geführt.

Förderung des betrieblichen Gesundheitsmanagements

Die Krankheitsquote lag bei 5,6 Prozent. Mitarbeitende in Krankenhäusern und Bildungseinrichtungen sind einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt. Darum bieten wir kostenlose Grippeimpfungen an und führen Aktionen zur Verbesserung der Handhygiene durch. Zudem fördern wir präventive Angebote wie Rückenschulen. Langzeitkranke unterstützen wir im Rahmen eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements auf dem Weg zurück ins Erwerbsleben. Gefährdungsanalysen und Maßnahmen zum Arbeitsschutz haben wir in konzernweiten Standards geregelt. Trotz gestiegener Mitarbeiterzahl ist die Anzahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle von 119 auf 117 gesunken.

Wachsende Zahl von Ausbildungsplätzen

Eine wichtige Säule unserer Nachfolgeplanung ist die betriebliche Ausbildung. 2012 beschäftigten wir 342 Auszubildende und damit 22 mehr als im Vorjahr. Dies entspricht einer Ausbildungsquote von 3,9 Prozent. Bei entsprechender Eignung unterbreiten wir unseren Auszubildenden frühzeitig Übernahme-angebote. Auch in Zukunft werden wir verstärkt auf die betriebliche Ausbildung setzen. Die höchste Ausbildungsquote haben die SRH Kliniken mit bis zu 15 Prozent. 98 Prozent der Auszubildenden bestanden 2012 ihre Abschlussprüfung.

Höhere Schwerbehindertenquote

Der SRH Konzern übertraf die gesetzliche Vorgabe von 5 Prozent zur Beschäftigung von Menschen mit einer Behinderung. Die Quote ist von 6,7 auf 7 Prozent gestiegen.

Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Als Arbeitgeber wollen wir die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Hierzu stehen Management und Betriebsräte im ständigen Dialog. Wir bieten unseren Mitarbeitenden nach Bedarf betriebsnahe Kindergärten, Eltern-Kind-Arbeitszimmer, Ferienbetreuung und familiengerechte Teilzeitmodelle.

Innovation durch Betriebliches Vorschlagswesen

Unsere Beschäftigten haben 200 Verbesserungsvorschläge eingereicht. Umgesetzt wurden unter anderem ein EDV-gestützter Bearbeitungsstatus für Arztbriefe zur Erhöhung der Patientensicherheit, der Aufbau eines Kompetenzpools Psychoonkologie und ein neues Planungssystem für Bestrahlungen.

Internetgestützte Personalgewinnung

Insgesamt waren 1.415 Stellen neu zu besetzen. 42 Prozent der neu zu besetzenden Führungspositionen wurden mit internen Bewerbern besetzt. Die Gewinnung von externen Kandidaten stützte sich insbesondere auf das Internet. Hier haben wir ein eigenes Karriereportal eingerichtet.

Zentralisierung der Personalabrechnung

Zur Optimierung der Personalprozesse haben wir 2012 die Personalabrechnung im Konzern weiter verein-heitlicht und sie dazu von den Personalabteilungen unserer Tochterunternehmen auf unsere zentrale Personalabrechnung bei der SRH Shared Services GmbH übertragen.

Dank an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Vorstand, Aufsichtsrat und Geschäftsführungen bedanken sich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der SRH. Ihre Freude am Beruf, die Servicebereitschaft gegenüber unseren Kunden und die fachliche Kompetenz haben wesentlich zum Erfolg im Geschäftsjahr 2012 beigetragen. Den Arbeitnehmervertretern danken wir für eine partnerschaftliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit, welche zusätzliche Blickwinkel bei unternehmerischen Entscheidungen eröffnet hat.

Ziele

mehr lesen

Konzernziele 2015 ⋅ Konzernstrategie 2015

Konzernziele 2015

Die SRH ist in den zwei für die Volkswirtschaft wichtigsten Dienstleistungsmärkten aktiv: Bildung und Gesundheit. Beide Märkte sind von langfristigem Wachstum geprägt und bieten uns neue Chancen.

In den nächsten fünf Jahren rechnen wir mit einer stabilen Relation zwischen dem Bruttoinlandsprodukt und den Ausgaben für Bildung (8 Prozent) und Gesundheit (10,5 Prozent). Daraus ergibt sich ein Marktwachstum von etwa 7 Prozent im Bildungssektor und 11 Prozent im Gesundheitssektor im Zeitraum 2011 bis 2015.

Wir wollen stärker wachsen als unsere Märkte. Daraus ergeben sich folgende wirtschaftliche Ziele:

Bis 2015 steigern wir den Konzernumsatz von 552 Mio. Euro (2011) auf mindestens 700 Mio. Euro bei einer durchschnittlichen Umsatzrendite von 7 Prozent und erhöhen das Eigenkapital von 384 Mio. Euro (2011) auf mindestens 550 Mio. Euro.

Konzernstrategie 2015
„wachstumsstark und wertorientiert“

Um unsere Ziele unter den künftigen Marktbedingungen zu erreichen, verfolgen wir mehrere Strategien:

Ausbau der Marktstellung durch selektives Wachstum

Angesichts zunehmender Marktkonzentration im Bildungs- und Gesundheitswesen auf kapitalstarke und leistungsfähige Anbieter muss die SRH stärker wachsen als der Markt, will sie nicht verdrängt werden und ihre Unabhängigkeit bewahren. Wir erreichen dieses Wachstum sowohl organisch als auch durch selektive Akquisition und Gründung von Unternehmen. Dabei konzentrieren wir uns auf zukunftsträchtige Geschäftsfelder, in denen wir bereits Kompetenz haben oder rasch entwickeln können.

Differenzierung durch Qualitätsführerschaft

Die SRH kann sich als mittelständisches Unternehmen nicht durch Kostenführerschaft und Marktführerschaft differenzieren und Wettbewerbsvorteile generieren. Wir streben deshalb in unseren Geschäftsfeldern die Qualitätsführerschaft an. Das heißt, wir wollen uns von unseren Mitbewerbern durch messbar bessere Qualität differenzieren. Dafür werden wir unser Qualitätsmanagement durch ein Qualitätskennziffersystem ergänzen. Im Hochschulbereich liegt dieses System bereits vor. Für die anderen Konzern­bereiche wird es erarbeitet.

Innovation und Effizienzsteigerung durch Synergiemanagement

Wir sind der einzige Konzern in Deutschland, der sowohl im Bildungs- als auch im Gesundheitswesen mit vielfältigen Geschäftsmodellen aufgestellt ist. Durch eine systematische Integration unserer Unternehmen und durch Kombination der verschiedenen Geschäftsmodelle können wir Innovationen und wirtschaftliche Synergien schaffen, z. B. in der Gesundheitsbildung. Dazu setzen wir konzernweite Standards für das Management der strategischen Erfolgsfaktoren.

Steigerung unserer Attraktivität als Arbeitgeber

Unsere Personalpolitik ist darauf gerichtet, qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter den veränderten Arbeitsmarktbedingungen (veränderter Altersaufbau, Migration, wachsende Beschäftigungsquote von Frauen) zu gewinnen und an unser Unternehmen zu binden. Die SRH soll ein Arbeitgeber sein, auf den die Beschäftigten zählen und dem sie vertrauen. Wertschätzung und respektvolle Behandlung sind für uns im gegenseitigen Umgang selbstverständlich. Wir honorieren die Leistung unserer Beschäftigten mit konkurrenzfähigen Entgeltsystemen und beteiligen die Mitarbeiter am Unternehmenserfolg. Unsere betriebliche Altersversorgung unterstützt sie bei der Altersvorsorge.

Wir verstärken unsere Anstrengungen, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern. Flexible Arbeitszeitmodelle und Fort- und Weiterbildungen für den Wiedereinstieg nach der Familienphase wollen wir auch in Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen absichern. Aktuell wurde die SRH von der Zeitschrift Focus als „TOP nationaler Arbeitgeber 2013“ ausgezeichnet.

Förderung der Führungskräfte

Eine systematische und nachweisbare betriebliche Fort- und Weiterbildung der Geschäftsführer ist Bestandteil einer guten Corporate Governance. Wir haben dazu mit unserer neuen Tochter FORUM Institut für Management ein Fortbildungsprogramm erarbeitet, das alle Geschäftsführer durchlaufen werden.

Kostensenkung durch Zentraleinkauf

Um einen sparsamen und wirtschaftlichen Einkauf zu gewährleisten, werden auch die Konzernbereiche SRH Hochschulen und SRH Bildung in den zentralen Einkauf einbezogen.

Bessere Markterschließung durch aktives Marketing

Um unter Wettbewerbsbedingungen erfolgreich zu sein, ist ein aktives und professionelles Marketing erforderlich. Dies beginnt mit einem einheitlichen Markenauftritt, einem Corporate Design mit hohem Aufmerksamkeits- und Wiedererkennungswert und einem interaktiven Internetauftritt. Durch unser „Brandnet“ gewährleisten wir eine stringente Markenführung. Zielgruppenorientierte Imagekampagnen der drei Konzernbereiche steigern den Bekanntheitsgrad der SRH. Zugleich setzen wir verstärkt auf das „Virale Marketing“ in den Social Media. Unsere zentrale Marktdatenbank für Bildung und Gesundheit unterstützt eine faktenbasierte Unternehmensplanung.

Steigerung der Energieeffizienz

Mit Blick auf steigende Energiekosten und die politisch beschlossene Energiewende werden wir die Immobilien der SRH auf Versorgungssicherheit und Energieeffizienz hin optimieren.

SRH Holding

mehr lesen

Wirtschaftliche Entwicklung ⋅ SRH Förderstiftung

Wirtschaftliche Entwicklung

Die SRH Holding ist Eigentümerin und Konzernobergesellschaft des SRH Konzerns. Ihr Stiftungsvermögen ist im Geschäftsjahr 2012 um 0,2 Mio. Euro auf 194,1 Mio. Euro gestiegen. Bei einer auf 359,0 Mio. Euro verbesserten Bilanzsumme (davon 73,7 Prozent Anlagevermögen) ergab sich eine Eigenkapitalquote von 54,1 Prozent. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten haben wir um 0,8 Mio. Euro auf 8,2 Mio. Euro zurückgeführt.

Wir haben 32,6 Mio. Euro investiert, davon 21,8 Mio. Euro in Finanzanlagen und 9,6 Mio. Euro in Gebäude und Ausstattungen. Dafür haben wir 8,8 Mio. Euro Eigenmittel aufgewendet und 0,8 Mio. Euro Fördermittel eingesetzt. So haben wir zum Beispiel auf dem Campus Heidelberg ein Gebäude in eine Zentralbibliothek für Studierende der SRH Hochschule Heidelberg umgebaut. Zudem haben wir mit der Generalsanierung von Wohnheimen und Unterrichtsgebäuden in Heidelberg und Neckargemünd begonnen.

Der Umsatz aus Miet- und Pachteinnahmen ist von 18,0 Mio. Euro auf 17,6 Mio. Euro gesunken. Die SRH Holding hat zum Teil die Pacht erlassen, um zur Sanierung der Beruflichen Rehabilitation Heidelberg beizutragen. Das Betriebsergebnis lag bei 0,3 Mio. Euro, die Umsatzrendite bei 1,7 Prozent. Unter Einbeziehung des Finanzergebnisses wurde ein Jahresüberschuss von 0,2 Mio. Euro erzielt. Der Cashflow verminderte sich von 11,8 Mio. Euro auf 10,0 Mio. Euro.

Den Großteil der Finanzanlagen des Konzerns verwaltet die SRH Holding in einem zentralen Treasury. Die Anlagen in Spezialfonds betrugen zum 31.12. insgesamt 89,2 Mio. Euro. Über das konzernweite Cash-Pooling haben wir 2012 zudem durchschnittlich 88,0 Mio. Euro liquide Mittel verwaltet und zu attraktiven Konditionen kurzfristig angelegt.

Zum 31.12. waren in der SRH Holding 49 Mitarbeitende beschäftigt, ein Zuwachs um fünf Personen gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der Vollkräfte erhöhte sich von 38 auf 42. Die Personalkosten stiegen um 0,5 Mio. Euro auf 4,7 Mio. Euro.

SRH Förderstiftung

Die SRH Holding hat 2012 mit 0,8 Mio. Euro innovative Projekte gefördert und mit Spenden gemeinnützige Körperschaften unterstützt, die gesellschaftspolitisch wichtige soziale Aufgaben wahrnehmen.

Hervorzuheben sind folgende Projekte:

Medizinisches Forschungsprojekt zur Behandlung querschnittgelähmter Menschen

Wir haben eine Multicenterstudie der Universität Zürich am Paraplegikerzentrum Balgrist unterstützt. Wissenschaftler untersuchen die anatomischen Veränderungen im Gehirn und im Rückenmark nach einer Rückenmarksschädigung und erforschen deren Bedeutung für die Lähmungssymptomatik. Die Erkenntnisse tragen dazu bei, die therapeutischen Methoden bei der Behandlung querschnittgelähmter Menschen zu verbessern.

Schulprojekt WILI - Wir leben Integration

In einem gemeinsamen Projekt mit der Heidelberger Wilckensschule haben wir die Integration und Leistungsfähigkeit von Grundschülern mit Migrationshintergrund gefördert. Kinder und Eltern werden durch Kurse und Aktivitäten gleichermaßen eingebunden, um Sprachkenntnisse zu verbessern sowie Kulturverständnis und Zugehörigkeitsgefühl zu stärken.

Vergabe von Deutschlandstipendien

Fünf engagierte und begabte Studierende haben wir mit der Beteiligung am Deutschlandstipendium unterstützt. Das öffentlich-private Programm wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen. Der Bund und private Mittelgeber übernehmen jeweils die Hälfte der monatlichen finanziellen Förderung von 300 Euro.

Freiheitsindex Deutschland 2012

Das John Stuart Mill Institut an der SRH Hochschule Heidelberg erforscht und lehrt Themen der bürgerlichen Freiheit in der Tradition der großen liberalen Denker. Jährlich wird der Freiheitsindex veröffentlicht, der das Verhältnis der Deutschen zur Freiheit empirisch misst. Grundlagen sind eine repräsentative Bevölkerungsbefragung und Inhaltsanalysen von Leitmedien.

SRH Akademie für Hochschullehre - Excellence in Teaching

Für optimale Lern- und Lehrbedingungen an der SRH Hochschule Heidelberg sorgt die Akademie für Hochschullehre - Excellence in Teaching. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, die Lehre nachhaltig zu verbessern, indem Inhalte möglichst effektiv vermittelt werden. Dazu wurde unter anderem das neue Studienmodell „CORE-Prinzip“ entwickelt und eingeführt.

Förderung sozialer, kultureller und sonstiger gemeinnütziger Projekte

Mit Spenden haben wir verschiedene Institutionen gefördert wie das Theater Heidelberg, die Kulturstiftung Rhein-Neckar-Kreis, die Akademie für Ältere Heidelberg und die Stiftung zur Förderung der Semperoper Dresden.

Aufsichtsrat SRH Holding

Senator e. h. Prof. Roland Klinger, Prof. Dr. Werner Schnatterbeck, Hans-Joachim Eucker, Dr. Viola Hahn, Hubert Seiter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Eichhorn, Prof. Dr. Franz J. Luzius, Dr. Dietrich Bihr, Prof. Dr. Christof Hettich, Prof. Klaus Hekking, Prof. Dr. Axel Ekkernkamp, Günter Mächtle, Alfred Dänzer, Johannes Stockmeier

Bericht des Aufsichtsrats der SRH Holding

Der Aufsichtsrat ist unabhängiges Kontrollorgan der SRH Holding im Sinne von § 8 Abs. 2 des Stiftungsgesetzes von Baden-Württemberg. In dieser Funktion befindet er gemäß § 8 Abs. 1 der Stiftungssatzung über Ziele und Grundsätze der Geschäftspolitik der SRH und überwacht die Geschäftsführung des Vorstands.

Er hat sich dazu durch die Berichte des Vorstands und in Einzelbesprechungen des Aufsichtsratsvorsitzenden mit dem Vorstandsvorsitzenden laufend über die Lage der SRH Holding sowie der Konzerngesellschaften des SRH Konzerns und über alle wichtigen Vorhaben und wesentlichen Entwicklungen informiert und sie mit dem Vorstand beraten.

Zur Wahrnehmung seiner satzungsgemäßen Aufgaben trat der Aufsichtsrat im Geschäftsjahr 2012 gemäß § 9 Abs. 2 der Stiftungssatzung zu vier ordentlichen Sitzungen zusammen.

Gegenstand seiner Beratungen waren insbesondere:

Die Berichte des Vorstands zur Lage und Entwicklung des SRH Konzerns und der Konzerngesellschaften gemäß § 8 Abs. 2 der Stiftungssatzung

Die Feststellung der Jahresabschlüsse 2011 der SRH Holding und des SRH Konzerns, die Billigung der entsprechenden Beschlüsse der Gesellschafterversammlungen von unmittelbaren Tochter­unternehmen der SRH Holding sowie die Kenntnisnahme der Jahresabschlüsse der sonstigen Konzerngesellschaften

Die Billigung der Beschlüsse der Gesellschafterversammlungen der SRH Kliniken GmbH über die Gewinnverwendung sowie die Entlastung der Geschäftsführungen und Aufsichtsräte für das Geschäftsjahr 2011

Die Entlastung des Vorstands der SRH Holding und der Geschäftsführer der unmittelbaren Tochter­unternehmen der SRH Holding

Die Einwilligung in den Erfolgsplan 2013 der SRH Holding sowie die Billigung der entsprechenden Beschlüsse der Gesellschafterversammlungen von unmittelbaren Tochterunternehmen der SRH Holding sowie die Kenntnisnahme der Erfolgspläne der sonstigen Konzerngesellschaften

Der Erwerb der Forum Institut für Management GmbH

Der Erwerb der Dr. Peter Simon-Schule Stuttgart

Der Verkauf der e/t/s Didaktische Medien GmbH

Die Anstellung von Herrn Dr. Thomas Wolfram als Vorstand

Die Wahl von Mitgliedern des Aufsichtsrats gemäß § 7 Abs. 1 und 2 der Satzung und die Wahl des Aufsichtsratsvorsitzenden gemäß § 9 Abs. 1 der Satzung

Die laufenden Bauprojekte, darunter der Neubau des SRH Wald-Klinikums Gera, die General­sanierung des SRH Klinikums Karlsbad-Langensteinbach, die Modernisierung des SRH Krankenhauses Oberndorf am Neckar und die Modernisierung des SRH Campus in Heidelberg

In den Fällen, in denen der Aufsichtsrat gemäß § 8 Abs. 3 und 4 der Stiftungssatzung für die Entscheidung zuständig war, hat er die erforderlichen Beschlüsse gefasst.

Der Jahresabschluss der SRH Holding für das Geschäftsjahr 2012, der Konzernabschluss des SRH Konzerns zum 31.12.2012 sowie die Jahresabschlüsse der Konzerngesellschaften der SRH zum 31.12.2012 wurden unter Einbeziehung der Buchführung von der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft, mit den Büchern und den gesetzlichen Vorschriften als übereinstimmend befunden und ihnen jeweils der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk erteilt.

Der Aufsichtsrat dankt dem Vorstand, den Geschäftsführungen und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des SRH Konzerns für ihre erfolgreiche Arbeit im Jahr 2012.

Heidelberg, im April 2013
Der Aufsichtsrat


Prof. Dr. Christof Hettich
Vorsitzender

30 Jahre Vorstand der SRH

Seit 30 Jahren ist Prof. Klaus Hekking im Vorstand der SRH. Unter seiner Führung hat sich das Unternehmen grundlegend verändert: Aus einer regionalen Sozialeinrichtung, die ausschließlich für öffentliche Kostenträger tätig war, wurde ein markt- und kundenorientiertes Bildungs- und Gesundheitsunternehmen, das bundesweit aktiv ist.

Die SRH gerät aufgrund ihres engen Geschäfts­modells und ihrer Abhängigkeit von der öffentlichen Hand 1982 an den Rand der Insolvenz. Friedrich Löffler und Klaus Hekking übernehmen 1983 den Vorstand, um die SRH wirtschaftlich zu konsolidieren. Sie reorganisieren die Stiftung, um die Basis für eine zu­kunftsorientierte Entwicklung zu legen und erschließen neue Geschäftsfelder im Bildungs- und Gesundheitswesen. 1985 übernimmt Klaus Hekking den Vorstandsvorsitz.

In Dresden gründet die SRH das Berufsbil­dungswerk Sachsen für Jugendliche mit gesundheitlichen Einschränkungen. Das Kreiskrankenhaus Neresheim wird über­­nommen und in eine Rehabilitationsklinik für Schädel-Hirn-Verletzte umgewidmet.

Die Strukturreform I ebnet den Weg für eine unternehmerische Ausrichtung. Der Stiftungszweck wird von Rehabilitation auf Bildung und Gesundheit erweitert. Die SRH wird durch Umwandlung in einen Konzern dezentralisiert und flexibilisiert. Strategische Führungseinheit ist die SRH Holding. Operative Aufgaben werden von rechtlich selbstständigen Tochterunternehmen erfüllt. In Karlsruhe wird eine Schule für Physiotherapie gegründet und in Suhl das Bezirkskranken­haus übernommen. Die Heidelberger Fachhochschule für Rehabilitanden wird für alle Studierenden geöffnet.

Die Strukturreform II organisiert den SRH Konzern in die Geschäftsfelder Bildung, Gesundheit und Rehabilitation. Das Unternehmen wird stärker auf Privat­kunden ausgerichtet, um sich unab­hängiger von öffentlicher Finanzierung zu machen. Die Zahl der Tochter­unter­nehmen steigt durch Übernahmen und Neugründungen. Dazu gehören die Fernhochschule Riedlingen, die Hotelfachschule Pirna, das Institut für Ge­sund­heitsberufe Suhl, die Rehabilitationsklinik Bad Wimpfen, das Klinikum Gera und das erste private Hochbegabtengymnasium in Neckargemünd.

Mit vier neuen Hochschulen in Berlin, Calw, Gera und Hamm erweitert die SRH den Geschäftsbereich. Die Hochschule Heidelberg wird als bundesweit erste private Hochschule vom Wissenschaftsrat institutionell akkreditiert. In Nordrhein-Westfalen werden vier Ge­-sund­heitsfachschulen übernommen. Das erste Medizinische Versorgungszentrum am Zentralklinikum Suhl erweitert das ambulante Leistungsangebot der SRH Kliniken.

Die SRH beschließt Konzernziele und -strategie bis 2015. Neue Angebote und Unternehmen runden das Portfolio in den Märkten Bildung und Gesundheit ab. Die Gründung der Mundanis - Frankfurter Stadtschule bildet den Ein­stieg in die vorschulische Erziehung. Mit Übernahme des Forum Instituts für Management baut die SRH das Weiterbildungsgeschäft aus. Zwei Kliniken in Sachsen-Anhalt erweitern die medizinische Rehabilitation. Mit 8.800 Mitarbeitenden betreut die SRH mehr als 400.000 Bildungskunden und Patien­ten im Jahr und erwirtschaftet einen Umsatz von 600 Mio. Euro.