Oestrich-Winkel / Wiesbaden

EBS Universität gründet dritte Fakultät Executive School

Prof. Dr. Ronald Gleich

Digitalisierung erfordert lebenslanges Lernen – EBS unterstützt Führungskräfte mit Weiterbildungsprogrammen

Die "VUCA-World" krempelt mit ihrer rasant fortschreitenden Digitalisierung die Arbeitswelt um. Dabei werden bislang erfolgreiche Geschäftsmodelle in Frage gestellt. Die EBS Universität für Wirtschaft und Recht begegnet den Herausforderungen mit der Gründung einer dritten Fakultät: Die EBS Executive School unterstützt Entscheider mit berufsbegleitenden Weiterbildungsprogrammen. Sie erhalten auf Basis aktueller Universitätsforschung in den Bereichen Wirtschaft und Recht das Rüstzeug, um in einem digitalisierten Marktumfeld erfolgreich zu sein. Zum Gründungsdekan wurde Prof. Dr. Ronald Gleich ernannt.

Künstliche Intelligenz, autonomes Fahren, neue Finanztechnologien: Bestehende Job-Profile müssen neu ausgerichtet werden. Mit über 200 Unternehmenspartnern hat die EBS Universität als eine der führenden Wirtschaftsuniversitäten in Deutschland einen guten Einblick in die Praxis: Führungskräfte müssen sich auf den Umgang mit stetiger Veränderung und auf lebenslanges Lernen einstellen, um mit dem Wandel Schritt zu halten – und ihn mitzugestalten.

"Wer dauerhaft erfolgreich und produktiv sein will, kommt am lebenslangen Lernen nicht vorbei. Dabei spielen universitäre Weiterbildungskonzepte eine wichtige Rolle. Mit der EBS Executive School konzentrieren wir uns auf Zukunftsthemen, an denen Entscheider heute nicht mehr vorbeikommen", sagt Prof. Dr. Markus Ogorek, Präsident der EBS Universität für Wirtschaft und Recht.

Wie sich neueste wissenschaftliche Erkenntnisse praktisch anwenden lassen, vermitteln auf Universitätsniveau die Programme der EBS Executive School. Die Integration der Executive Education in die EBS Universität hebt das Aus- und Weiterbildungsangebot auf eine neue Qualitätsstufe. Die Teilnehmer profitieren von verschiedenen Lernformaten: Neben offenen Zertifikatsprogrammen und Seminaren beinhaltet das Portfolio auch firmenspezifische Programme, Fachkonferenzen und Kongresse sowie Persönlichkeits- und Fachcoachings.

"Die Weiterbildungsprogramme der EBS Universität stehen für Qualität und fortschrittliche Wissensvermittlung. Am Aufbau der Fakultät von Anfang an beteiligt zu sein, ist eine unglaublich spannende Aufgabe, auf die ich mich sehr freue", so Prof. Dr. Ronald Gleich, seit 2007 Mitgründer und Vorsitzender der Institutsleitung des Strascheg Institute for Innovation, Transformation & Entrepreneurship (SITE) der EBS Universität. Das SITE ist eines der führenden deutschen Innovationsinstitute mit mehr als 30 Mitarbeitern, davon 9 Professoren. Bis zum Ende des Jahres ist Gleich noch als Geschäftsführer für die Horváth Akademie tätig, einem Tochterunternehmen der internationalen Managementberatung Horváth & Partner.

Über die EBS Universität für Wirtschaft und Recht
Die EBS Universität ist eine der führenden privaten Wirtschaftsuniversitäten Deutschlands mit Standorten in Wiesbaden und Oestrich-Winkel. Aktuell lernen und forschen rund 2200 Studierende und Doktoranden an drei Fakultäten. Die EBS Business School, älteste private Hochschule für Betriebswirtschaftslehre in Deutschland, bildet seit 1971 Führungspersönlichkeiten mit internationaler Perspektive aus. Die EBS Law School, jüngste juristische Fakultät in Deutschland, bietet seit 2011 ein vollwertiges, klassisches Jura-Studium mit dem Abschlussziel Staatsexamen und wirtschaftsrechtlichen Schwerpunktbereichen sowie einem integrierten Master in Business (M.A.) an. Mit ihrem Weiterbildungsangebot der EBS Executive School unterstützt die Universität Fach- und Führungskräfte aus der Wirtschaft. Seit Juli 2016 ist die EBS Universität Teil des gemeinnützigen Stiftungsunternehmens SRH, einem führenden Anbieter von Bildungs- und Gesundheitsdienstleistungen.