Neckargemünd

Barrierefreier Pausenhof zum Auspowern und Ausruhen

Spielgelände der SRH Stephen-Hawking-Schule als "Schulhof der Zukunft 2015" ausgezeichnet.

"Euer Schulhof ist so toll, dass er ein Beispiel für andere Schulen und deren Schulhöfe sein soll", sagte Gerhard Fuchs, Vorstandsmitglied der Stiftung "Lebendige Stadt" während seiner Laudatio zur Auszeichnung des "Schulhofs der Zukunft 2015" zu Schülern, Eltern, Lehrkräften und allen weiteren Beteiligten, die aus einem öden Hanggelände ein barrierefreies Spielgelände geschaffen haben, das keine Wünsche offen lässt.

Ein Baumhaus, in das auch Rollstuhlfahrer kommen, Kletterseile, riesengroße Steinstufen, Wasserplatz, Rutsche, Tunnel, Sandgrube und sorgfältig angelegte Pflanzenbeete bieten Platz zum Toben, für den Naturforscher aber auch genauso viele Entdeckungsmöglichkeiten wie für den Ruhesuchenden Rückzugsorte. Sogar eine kleine Steinbühne ist gebaut worden, an der an wärmeren Tagen Unterricht und kleine Aufführungen möglich sind. Die Kinder sind begeistert, und die Erwachsenen auch.

Deshalb ist dieser bereits 2013 entstandene Pausenhof der Primarstufe der inklusiven SRH Stephen-Hawking-Schule als einer der zehn besten Schulhöfe Deutschlands, ausgewählt aus 536 Bewerbungen, von der Stiftung "Lebendige Stadt" und der Deutschen Umwelthilfe (DUH) ausgezeichnet worden. Er darf jetzt den Titel "Schulhof der Zukunft 2015" tragen.

Silke Wissel, Projektmanagerin bei der DUH, sagte, dass "Schulen manchmal wie Parkplätze aussehen". Früher hätten sie auch noch "sauber" und "staubfrei" sein müssen, "schnell trocknend bei Regen". "Euer Schulhof ist das Gegenteil", sagte sie und freute sich darüber, dass "alles gemeinsam mit den Kindern geplant und gebaut wurde und auch weiterhin von den einzelnen Klassen gepflegt wird".

Das Preisgeld, 2.000 Euro, wird, so die engagierten Lehrer Laura Geiger und Uwe Spiel, in neue bewegungsfördernde Spielgeräte investiert. "Unsere Schüler sind sehr unterschiedlich. Manche können sich aufgrund ihrer Körperbehinderung nur wenig bewegen, andere haben eher sozial-emotionalen Förderbedarf. Sich draußen ganz nach den individuellen Möglichkeiten richtig auszupowern, das tut allen gut", erklärt Thomas Bohnert, Schulleiter der SRH Stephen-Hawking-Schule.

Gemeinsam mit Florian Dold, Leiter der Primarstufe, dankte er Schülern, Eltern und den fleißigen Helfern aus dem SRH Berufsbildungswerk Neckargemünd, dass sie alle so eifrig am Bau des Pausenhofs mitgearbeitet haben. Ganz besonders dankten sie der Umweltschutzingenieurin Dorothee Dernbach, die als Spezialistin für naturnahe Grünplanung lebendige Gärten und Spielräume entwirft und gestaltet. Sie hat die Ideen der Schüler zu 98 Prozent miteinbezogen und war über das Maß hinaus auch beim Ausbau des Pausenhofs "mit Herz und Hand" dabei.

Laura Geiger, die gemeinsam mit Uwe Kiel die Umgestaltung aus pädagogischer Sicht leitete, sieht in der Auszeichnung einen Ansporn, sich weiter zu entwickeln und den Pausenhof gut zu pflegen. Dazu werden an zwei Tagen im Schuljahr auch die Eltern zu einem "Pflegetag" unter professioneller Anleitung eingeladen. In Patenschaften übernehmen Klassen Verantwortung für einzelne Bereiche und sorgen für diese.