Karlsbad-Langensteinbach

Entstigmatisierung ist das Ziel

Spatenstich zum Neubau der Psychiatrie am SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach leitet nächste Bauphase am Standort ein.

Mehr als 20 Millionen Euro investiert die SRH in das Bauprojekt rund um den Neubau der Psychiatrie am SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach. Mit dem symbolischen Spatenstich (am 26.10.2017) wurde die nächste wichtige Bauphase eingeleitet. Mehr als 100 Gäste, darunter Mitarbeiter, Anwohner und geladene Gäste, nahmen an der Veranstaltung teil.

Die Therapie von Menschen mit psychischen Erkrankungen von der Akutphase bis hin zur sozialen und beruflichen Rehabilitation am Standort Karlsbad-Langensteinbach hat bundesweiten Modellcharakter. Die wichtige Rolle der psychiatrischen Klinik in diesem Versorgungskonzept spiegelt sich in den Planungen des Neubaus wider. "Entstigmatisierung ist das Ziel. Unser Neubau soll hell, offen und einladend sein – ein sicherer und ansprechender Lebensraum auf Zeit für Menschen in schwierigen Lebenssituationen", sagte Prof. Dr. Matthias Weisbrod, Chefarzt der Psychiatrie am Karlsbader Klinikum. Man wolle ein Konzept umsetzen, das den Neubau nicht nur in die Krankenhausabläufe, sondern auch in das soziale Umfeld der Gemeinde integriert. Hierzu lud er bereits jetzt die Anwohner und Bürger der Gemeinde in das geplante öffentliche Café im Neubau ein.

Nach der vorgesehenen Bauzeit von etwa 18 Monaten soll auf dem Gelände des ehemaligen Schwimmbads, der Sporthalle und der Krankengymnastik ein zweistöckiger Neubau mit jeweils 16 Einzelzimmern, 14 Doppelzimmern und insgesamt 88 Betten stehen. Eine Tagesklinik und eine psychiatrische Institutsambulanz finden ebenfalls Platz. Mit der direkten Nachbarschaft zum SRH Beruflichen Bildungs- und Rehabilitationszentrum (BBRZ) liegt der Neubau ideal, um den ganzheitlichen Ansatz von der Akut- bis zur Rehabilitationsphase noch weiter auszubauen.

Bei der Planung des Neubaus wurden die Perspektiven von Ärzten, Therapeuten, Pflegekräften und psychisch erkrankten Menschen berücksichtigt. Kurze Wege, einladend gestaltete und auf die Therapien abgestimmte Räume sowie die Zusammenführung multiprofessioneller Teams sind wesentliche Bausteine der Gesamtkonzeption. Durch die neuen Außenanlagen können auch zusätzliche Therapiekonzepte wie beispielsweise Garten- oder Sporttherapien angeboten werden.

Foto (v. l.): Prof. Dr. Christof Hettich (Vorstandsvorsitzender der SRH), Werner Stalla (Geschäftsführer der SRH Kliniken GmbH), Prof. Dr. Matthias Weisbrod (Chefarzt Psychiatrie am SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach), Jens Timm (Bürgermeister von Karlsbad) und Jörg Schwarzer (Geschäftsführer des SRH Klinikums Karlsbad-Langensteinbach)