Wiesbaden/Oestrich Winkel

EBS Law School mit FIBAA-Premiumsiegel ausgezeichnet

v. l.: EBS Präsident Prof. Dr. Markus Ogorek, Prof. Dr. Kerstin Fink (FIBAA) und Prodekan Prof. Dr. Matthias Weller (EBS)

Die FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) hat ihr Premiumsiegel an zwei rechtswissenschaftliche Studiengänge der EBS Universität verliehen.

In einem mehrstufigen Prüfverfahren bestätigte die Akkreditierungsagentur FIBAA die ausgezeichnete Studien- und Lehrqualität des Bachelorstudiengangs "LL.B. Rechtswissenschaft" und des "Rechtswissenschaftlichen Studiengangs zur Vorbereitung auf die Erste Prüfung". Im Rahmen einer kleinen Feierstunde übergab FIBAA-Geschäftsführerin Professor Dr. Kerstin Fink das Premiumsiegel gestern (11.10.) an den Präsidenten der EBS Universität Professor Dr. Markus Ogorek. Damit ist die EBS nun eine von 14 deutschen Hochschulen, die diese Auszeichnung tragen.

Besonders gut bewertete die FIBAA die internationale Ausrichtung, die Betreuung der Studierenden und die Schnittstelle zwischen Studium und Arbeitsmarkt. Jura-Studierende an der EBS erwarte ein transparentes Aufnahmeverfahren und laufende Beratung durch Dozenten und die Hochschulverwaltung, so die Gutachter. Ein breites Angebot zum Berufseinstieg steigere die  Karrierechancen der Absolventen. Gastreferenten aus der Praxis sowie langjährige Kooperationen mit Kanzleien und Unternehmen sorgten für eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis. Ein obligatorisches Auslandstrimester fördere die interkulturelle Kompetenz. Das FIBAA-Gutachten nennt außerdem die Vermittlung wissenschaftlicher Methoden und ethischer Fragen vorbildlich.

"Das FIBAA-Premium-Siegel zeigt, dass alle Stakeholder jahrelang großartige Arbeit geleistet haben", so FIBAA-Geschäftsführerin Professor Dr. Kerstin Fink. "Die Studiengänge der EBS Law School haben damit ihre herausragende Qualität erneut unter Beweis gestellt." Auch der Masterstudiengang "MSc Automotive Management" der EBS Business School trägt seit September 2016 das Premiumsiegel.

Im Vergabeverfahren prüfen international renommierte Gutachter aus Professorenschaft, juristischer Praxis, Wirtschaft und Studierendenschaft zunächst die Programme in einer Vor-Ort-Begehung. Sie durchleuchten dabei die Studiengänge hinsichtlich ihrer Zielsetzung, Zulassung, Inhalten/Struktur/Didaktik, ihres wissenschaftlichen Umfeldes sowie ihrer Qualitätssicherung und Weiterentwicklung. Das FIBAA-Premiumsiegel wird nur bei einem hervorragenden Qualitätslevel in allen Prüfkriterien vergeben.

Nun wurde die finale Entscheidung über die Vergabe des Siegels bis 2023 von der Akkreditierungskommission der FIBAA bekanntgegeben. "Wir freuen uns sehr über diese Ehrung. Sie ermutigt uns dazu, unser Lehr- und Lernkonzept stetig weiterzuentwickeln, das für hohe akademische Maßstäbe, Praxisnähe, Internationalität und eine individuelle Betreuung vom ersten Tag an steht", so EBS Präsident Professor Dr. Markus Ogorek. "Unser großer Dank gilt allen Kolleginnen und Kollegen, ohne deren unermüdlichen Einsatz eine solche Auszeichnung nicht möglich gewesen wäre."

Über die FIBAA
Die FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) ist eine renommierte europäisch und international ausgerichtete Agentur für Qualitätssicherung und -entwicklung in der Hochschul- und Weiterbildung. Weltweit akkreditiert die FIBAA Programme im Bereich der Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften und führt institutionelle Akkreditierungsverfahren für Hochschulen jeder Ausrichtung durch. Das FIBAA-Premiumsiegel wird seit 2007 vergeben. In Deutschland tragen es insgesamt 34 Programme an 14  verschiedenen Hochschulen. Die FIBAA versteht sich als Partner von Hochschulen und anderen akademischen Einrichtungen und begleitet diese bei der Umsetzung ihrer Qualitätsstrategie. Mehr Informationen unter www.fibaa.org