Heidelberg / Bad Herrenalb

SRH übernimmt Ruland Kliniken

Die Ruland Kliniken haben einen neuen Träger: Die Fachkliniken Waldbronn und Falkenburg, Bad Herrenalb sowie die Waldklinik Dobel gehen wirtschaftlich rückwirkend zum 1. September auf die gemeinnützige SRH Kliniken GmbH über. Damit wird die SRH zu einem der größten Rehabilitationsanbieter in Baden-Württemberg mit mehr als 1.000 Betten. Das Stiftungsunternehmen investiert 25 Mio. Euro in die Modernisierung der drei Ruland Kliniken.

Das Heidelberger Bildungs- und Gesundheitsunternehmen SRH baut sein Reha-Angebot mit der Übernahme der Ruland Kliniken weiter aus. Das teilten die SRH und die Ruland Kliniken heute in Bad Herrenalb nach Abschluss des mehrmonatigen Bieterverfahrens mit. Zuvor wurden die 650 Ruland-Beschäftigten informiert. Der Kauf steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch das Bundeskartellamt.

"Die Ruland Kliniken sind eine sinnvolle strategische Ergänzung unseres Angebots in Baden-Württemberg und stärken durch Synergien mit unseren Akut- und Rehakliniken die Patientenversorgung", sagte der Vorstandsvorsitzende der SRH, Prof. Dr. Christof Hettich. Er kündigte ein Investitionspaket in Höhe von 25 Mio. Euro für die drei Kliniken mit 795 Betten an.

Mit dem Verkauf an die SRH ist die im April 2016 begonnene Sanierung im Rahmen einer Insolvenz in Eigenverwaltung erfolgreich abgeschlossen worden.

"Das vorliegende Verfahrensergebnis ist ein weiteres Beispiel für den Erfolg der Eigenverwaltung. Geschäftsführer, Berater und Sachwalter können ihre Kräfte bündeln, um für die Unternehmen ein optimales Sanierungsergebnis zu erreichen", erklärte der vom Insolvenzgericht zur Überwachung der Eigenverwaltung eingesetzte Sachwalter Ottmar Hermann.

"Durch das Eigenverwaltungsverfahren und dank des Engagements der Mitarbeiter sind die Ruland Kliniken wieder ein innovativer und moderner Klinikverbund. Wir sind nun mit dem Ergebnis sehr zufrieden", sagte Sanierungs-Geschäftsführer Timm Hartwich von der Frankfurter Kanzlei semper fidelis.

Das Stiftungsunternehmen SRH betreibt nun zehn Akutkrankenhäuser und sechs Reha-Kliniken sowie zahlreiche Medizinische Versorgungszentren, Bildungseinrichtungen und Hochschulen. "Wir werden das medizinische Angebot erweitern und sehen großes Potenzial für unsere Patienten, insbesondere durch die Zusammenarbeit mit unseren Häusern in Karlsbad-Langensteinbach, Bad Wimpfen und Neresheim", so Werner Stalla, Geschäftsführer der SRH Kliniken GmbH.

"Wir freuen uns, die Häuser in die Hände eines kompetenten Klinikträgers zu geben, der die Wirtschaftskraft und das Know-how hat, die Klinikgruppe auf ein neues Niveau zu heben", ergänzt Geschäftsführer Bernd Sanladerer vom Beratungsunternehmen the Solution Company.

Im Rahmen der Sanierung in Eigenverwaltung haben die Ruland Kliniken in den letzten 18 Monaten umfassende Modernisierungen durchgeführt. Der Neustart gelang ohne die sonst bei solchen Verfahren üblichen Stellenstreichungen. Stattdessen entwickelten Mitarbeiter und Geschäftsführung gemeinsam Maßnahmen, um die Belegung und die Attraktivität der Kliniken zu steigern. "Wir haben zusammen ein neues, offenes und konstruktives Betriebsklima etabliert und zusätzlich für die Qualitätssteigerungen notwendiges, neues Personal eingestellt", sagte Herbert Becker, Betriebsratsvorsitzender der Ruland Kliniken.

Die Ruland Kliniken arbeiten bereits erfolgreich mit dem Beruflichen Bildungs- und Rehabilitationszentrum (BBRZ) der SRH in Karlsbad-Langensteinbach zusammen. Hier werden Patienten beim beruflichen Neuanfang unterstützt. Diese Kooperation soll nun erweitert werden.

Über die Ruland Kliniken
Die Ruland Kliniken sind eine Gruppe von drei Rehakliniken im Nordschwarzwald. In der Fachklinik Falkenburg, Bad Herrenalb, der Fachklinik Waldbronn und der Waldklinik Dobel versorgen ca. 650 Mitarbeiter jedes Jahr über 11.000 Patienten. Mit ca. 800 Betten und den Indikationen Orthopädie, Neurologie, Kardiologie/Angiologie und Onkologie sind die Ruland Kliniken ein wichtiger Baustein in der Patientenversorgung.

Bild oder PDF-Datei zum Download: