Heidelberg

SRH Berufliche Rehabilitation wächst

Die SRH Berufliche Rehabilitation Heidelberg übernimmt den Offenburger Bildungsanbieter fit for work. Der Zusammenschluss bündelt gemeinsame Kompetenzen.

Die SRH Berufliche Rehabilitation weitet ihr Engagement in Baden-Württemberg aus: Das Heidelberger Bildungsunternehmen übernimmt die fit for work GmbH aus Offenburg. Der Kauf gilt rückwirkend zum 1. Januar 2017.

Beide Unternehmen arbeiten bereits seit zehn Jahren zusammen. In der Region Offenburg und Ortenau helfen sie Menschen dabei, eine Arbeit zu finden, die zu ihrer gesundheitlichen Situation passt. Die SRH Berufliche Rehabilitation qualifiziert an 15 Standorten in Deutschland Fachkräfte, die durch Unfall oder Krankheit einen neuen Beruf erlernen müssen.

Die fit for work hat sich seit 1997 in Offenburg als Anbieter von beruflicher Orientierung und Ausbildung für junge Menschen etabliert. Dazu gehören Ausbildungen und Umschulungen in technischen und kaufmännischen Berufen sowie Bewerbungstrainings. Azubis aus Unternehmen der Region können sich auf ihre Abschlussprüfungen vorbereiten. 29 Mitarbeiter unterstützen so jährlich etwa 300 Teilnehmer und erwirtschaften einen Umsatz von 1,9 Mio. Euro.

"Fit for work ist mit der regionalen Wirtschaft bereits sehr gut vernetzt. Das ist ein großer Vorteil, um Menschen beim Berufseinstieg zu unterstützen. Dieses Angebot wollen wir gemeinsam ausbauen", sagt Thomas Windolf, Geschäftsführer der SRH Berufliche Rehabilitation. Das Unternehmen gehört zur SRH, einer Heidelberger Stiftung, die bundesweit berufliche Reha-Zentren, Krankenhäuser, Schulen, Fachschulen und Hochschulen betreibt.

"Mit dieser Kompetenz im Rücken ist unsere Arbeit langfristig gesichert. Gleichzeitig wollen wir Synergien zwischen den Bildungs- und Gesundheitsangeboten der SRH nutzen. So können wir unsere Teilnehmer optimal auf die Herausforderungen der Arbeitswelt vorbereiten", begründet fit for work-Geschäftsführer Rainer Zeil den Zusammenschluss.

Bild oder PDF-Datei zum Download: